Die ersten Tage

Veröffentlicht auf von Melissa

Die ersten Tage

Hallöchen mal wieder,

die letzten 2 Wochen waren immer ziemlich stressig (aber positiv stressig), sodass ich keine Zeit hatte hier etwas zu berichten.

Alsooooo nach meinem ankommen, dem ersten Besuch bei Walmart, die Gegend erkunden, die ganzen Trainings und Classes hinter mich bringen, die ersten Einarbeitungstage im Biergarten - gehts mir echt GUT!!! Ich fühle mich hier wirklich Pudelwohl... Noch (das wird auch hoffentlich so bleiben) bin ich highly motivated :-D

Ja ich kann sagen ich habe mich hier eingelebt. Und nein ich habe noch kein Heimweh, dafür ist hier alles viel zu neu und aufregend. Jeden Tag erleben wir etwas anderes.

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll zu erzählen, dieser Post wird denke ich ziemlich lang.

Die ersten Tage hatten wir Traditions und Class wo wir gaaaaaanz viel über Disney erzählt bekommen. Was man am aller meisten hört ist: SAFTY! Nichts ist hier wichtiger als die Sicherheit, absolut nichts! Was bei der Horde an Besuchern und Mitarbeitern vielleicht manchmal gar nicht so schlecht ist...

Manche Class waren extrem langweilig, andere haben wieder super viel Spaß gemacht. Aber hey man wird dafür bezahlt also alles halb so wild.

Wo wir schon beim bezahlen sind, unsere VISA Karten sind auch schon bei uns angekommen. Jeden Donnerstag gibts $$$.

Für mein Apartment zahle ich jetzt 87$ in der Woche, der Rest gehört mir. :)

Leider ist es so wie jeder sagte: Ohne Auto bist du hier aufgeschmissen.... Es gibt zwar unsere Disney Busse die uns überall hinfahren aaaaaber dieses überall begrenzt sich auch alles was mit Disney zu tun hat und die Florida Mall thats it. Also werde ich wohl oder übel darauf hin arbeiten mir hier ein Auto zu kaufen - was ich eigentlich auf keinen Fall wollte ,,, mal schauen...

Ich habe in meinem Arrival chillige Leute dabei, mit denen ich super klar kommen, was mich sehr freut! Weil man am Ende am meisten mit dem eigenen Arrival zu tun hat.

Wir haben natürlich nicht nur deutsche Arrivals d.h. wir sind auch viel mit Mexikanern und Leuten aus Südafrika unterwegs.

Amerikaner kennen zu lernen ist auch relativ einfach, da alle aufgeschlossen sind und sich super freuen andere Menschen und Kulturen kennen zu lernen. Letzte Woche sind wir mit den normalen Bussen (nicht die Disney Busse) gefahren und haben auch direkt 2 nette Amis getroffen, die super hilfsbereit waren bei jeder Frage die wir so hatten.

Was ich ziemlich gut finde die anderen Deutschen organisieren Cab`s (große Taxis -Vans) mit denen wir immer zu Parties bzw. in Clubs kommen... Gerade wenn man hier noch nicht viel Anschluß hat und sich nicht auskennt ist das super. Feiern hier kann man nicht in Worte fassen. Es ist anders und extrem gut!!!!!

So ich weiß der Post ist durcheinander aber ich schreibe alle auf, was mir gerade so einfällt.

Einkaufen hier ist teuer und billig. Kommt ganz darauf an wie man sich ernähren möchte.

FastFood (Pizza / Fertiggerichte) = Einkauf für 50$ und man ist eine Woche satt.

Ausgewogene Ernährung (Gemüse, Obst, Nudeln, Reis, Brot usw.) 100-150$ und man ist satt.

Muss man selbst wissen wie wichtigem einem hier die Ernährung ist. Ich koche z.B. immer für 3 Tage ausgewogen, weil wenn man dann mal essen geht hat man schon genug FastFood, da muss ich das nicht auch noch Zuhause essen. Schließlich will ich nicht mit 150kg wieder zurück kommen.

Sport kann man hier auch genug machen. Es gibt super Laufstrecken und in wirklich jedem Komplex ein eigenes Fitness Studio und einen Pool. Ja man sollte versuchen hier nicht einzurosten.

Unsere Komplexe sind alle cool. Jedes hat seine Vor und Nachteile. Ich bin z.B. in Chattham Square gelandet. Der ruhigste Komplex von allen. Und? Ich liebe ihn! Wir haben den schönsten Pool, eine eigene Bushaltestelle, eine schöne Anlage und sind genau in der Mitte von Patterson und den Commons. Patterson & Chattham sind die neuesten Komplexe.

Macht Euch keinen Kopf wie ihr wohnen wollt am Ende kommts eh anders (bestes Beispiel bin ich). Meine aller letzte Priorität habe ich bekommen und bin trotzdem jetzt sehr zufrieden! Klar währe ein Zimmer zu 2. angenehmer als zu 3., da man aber die meiste Zeit eh alleine hier ist, weil alle Unterschiedlich arbeiten stört das überhaupt nicht. Wenn ich frei habe, hab ich meistens die komplette Wohnung für mich alleine... Nur Abends trifft man dann ab und zu auf die anderen.

Die ersten Tage auf der Arbeit:

Meine Trainerin heißt Nina und damit habe ich riesen Glück! Ich finde sie super, sie zeigt mir alles richtig. Macht Spaß mit ihr. Sie macht es einige Male vor und dann mache ich es selbst (natürlich steht sie neben mir und korrigiert oder hilft). Ich bin im Food.

Unsere Trainings gehen so 8-10 Tage und danach werden wir alleine drauf los gelassen. Klar das man dann noch nicht alles kann aber irgendwo ist immer jemand der hilft.

Es gibt seeeehr viele Regeln hier, strenge Manager und ein Punktesystem d.h. fürs zu spät kommen usw. gibts Pünktchen. Zu viele Pünktchen = nicht gut. Aber wir Deutschen sind ja für unsere Pünktlichkeit bekannt :-P

Glücklicherweise gab es schon WLan in meiner Wohnung als ich ankam. 3 meiner Roomies ziehen jetzt am Samstag aus also bin ich mal gespannt was für neue Leute wir bekommen.

Was ziemlich geil ist, dass wir jederzeit in alle Parks kostenlos rein kommen.

So ich glaube ich habe jetzt genug geschrieben. Falls irgendwelche Fragen sind wie immer einfach ne Mail oder Kommentieren.

Bis danni

Melissa

Kommentiere diesen Post

murray 03/10/2015 17:09

Hey! Hab eine Frage...wie machst du das denn mit der Sim Karte fürs Handy? Welche hast du, und hast du sie in den USA oder in Deutschland geholt? :)

Melissa 03/10/2015 18:37

Hey... Hab ne tmobile SIM Karte im Walmart hier für 30$ gekauft... 4GB Internet und 100 Freiminuten.... Funktioniert wunderbar